RSV Eintracht 1949 - Läufer aus der Region überzeugen in Kleinmachnow | Leichtathletik - News
Warning: filemtime(): stat failed for templates/rsv2020/css/joom.less in /homepages/45/d29226901/htdocs/RSV2020/CMS/templates/rsv2020/less/lessc.inc.php on line 1700
basketball badminton Geraetturnen Handball Kinderturnen fussball Gymnastik judo leichtathletik volleyball

AOK Spakasseemb skalliert 50pxAutohaus Boettche 50pxGrabownhhotelsposv      BBIS skalliert 50pxMobileDe skalliert 50pxTBR skalliert 50pxSelgros skalliert 50px



Läufer aus der Region überzeugen in Kleinmachnow

Bei der 13. Auflage des Nordahl Grieg Gedenklaufes begrüßten die Veranstalter des KLC die Läufer wieder bei wunderbarem Laufwetter. So waren es auch in diesem Jahr beim neunten Lauf im AOK Mittelmarkcup fast 400 Starter auf den verschiedenen Strecken. Für alle Cupläufer hier nochmal der Hinweis, dass der Schlusslauf in Teltow am 10. November stattfindet (und nicht am 3.11.). Für die 3,5 km alleine wurden 178 LäuferInnen gezählt. Die Kleinmachnower Schulen nutzen diesen Lauf als letzten Test vor dem Minimarathon, der in Berlin am Samstag vor dem „großen“ Marathon stattfindet. Es gab sehr gute Leistungen, oft konnten sich die Läufer aus der Region gegen die Konkurrenz aus Berlin und dem Umland durchsetzen. So siegten über 10,5 km Sylvio Linde aus Teltow, bei den 7 km Nadin Spieß aus Stahnsdorf, über 800m Vincent Hess vom RSV Eintracht 1949 und über 3,5 km Lennart Grund aus Kleinmachnow.

 IMG 20190918 WA0000 b39b9

Der erste Lauf ist traditionell den jüngsten Teilnehmern vorbehalten. Voller Energie stürmten die Kinder los und manche konnten ein hohes Tempo die gesamten 800 Meter durchhalten. Vorne waren in den grünen Shirts des RSV Eintracht 1949 Vincent Hess, Philip Jan Schmidt, Oskar Grützner und Julius Hesse. Dahinter folgte schon das schnellste Mädchen, Juliane Gilbert von Z88 und der erst sieben Jahre alte Leonard Horn. Die nächsten Plätze bei den Mädchen belegten Elisabeth Mühe (Eigenherdschule) , Lisa Kassin (RSV) und Swea Braune aus Potsdam. Bei den älteren Schülern gab es auf der 3,5 km langen Strecke einen Dreikampf zwischen Zwillingen aus Kleinmachnow und dem Cupsieger im AOK Mittelmarkcup 2018, Philip Cierpinski aus Brandenburg. Lennart Grund konnte sich doch unterwegs absetzen und siegte in 14:33 Minuten vor Philip und seinem Bruder Nils. Bei den Mädchen siegte die erst zehn Jahre alte Serafina Pöschl von der LG Süd vor Melina-Lucia Tippmann und Marie Prikker (beide RSV U16) sowie der zweitschnellsten Schülerin Finja König, ebenfalls vom RSV Eintracht 1949.

Im Hauptlauf gab es einen bekannten Sieger. Sylvio Linde vom RSV Eintracht konnte schon vor zwei Jahren als Jugendlicher alle Verfolger abschütteln und hatte auch in diesem Jahr die schnellsten Beine. Die starke Siegerzeit war 37:18 Minuten, dahinter folgten die schnellsten Kleinmachnower Jan Nemitz und Tim Mogilka. Bei den Damen siegte Daniela Gips von der TG Südwest Berlin in 47: 32 vor der Stahnsdorferin Anke Schülke und Franziska Schulze aus Potsdam. Schnellste Kleinmachnowerin war Birgit Leszinski. Die Wertungsstrecke für den AOK Mittelmarkcup bei den Frauen und Jugendlichen waren die 7 km. Daher waren hier viele Läuferinnen am Start. Es siegte Nadin Spieß aus Stahnsdorf in 30:41 vor Sabine Beuthe (BSC), Heike Steigert aus Ruhlsdorf und Andrea Frei vom RSV Lauftreff. Den Sieg bei den Männern sicherte sich der dominante Jugendliche der diesjährigen Cupserie Hendrik Feige vom OSC Potsdam in 25:51 mit deutlichem Vorsprung vor Jens Bartusch (WSG 81 KW) und Harved Scheiger (SV Munster). Die Ergebnisse findet Ihr unter www.strassenlauf.org.

Beim AOK Mittelmarkcup bleibt es in einigen Altersklassen spannend. Der Sieg bei den Schülerinnen entscheidet sich erst im letzten Lauf in Stahnsdorf zwischen Samira Steigert vom RSV Eintracht und Klaara Heim aus Jüterbog. Auch bei der weiblichen Jugend kann erst beim Schlusslauf in Teltow die Siegerin bestimmt werden, es gibt mehrere Kandidatinnen. Bei den Männern hat sich Sylvio Linde mit drei starkem Läufen präsentiert. Gute Beine bei den beiden ausstehen Läufen vorausgesetzt, könnte er seinen Vorjahreserfolg wiederholen und Frank Morgner noch abfangen, der jetzt in Führung liegt. Den Gesamtsieg schon sicher haben Sylvia Schierz bei den erfahrenen Frauen und Philip Cierpinski bei den Schülern. Heike Steigert bei den jungen Frauen und Carsten Hahn bei den erfahrenen Männern sind kaum mehr einzuholen und Hendrik Feige kann bei der männlichen Jugend mit einem weiteren guten Lauf alles klar machen.

Wir hoffen, dass wir beim Parforceheide Crosslauf des RSV Eintracht 1949 allen Läufern ebenso gute Laufbedingungen bieten können und freuen uns auf einen schönen Abschluss der Laufserie für die fleißigen SchülerInnen. Die Anmeldung ist auf www.sachselauf.de möglich. Der Abschluss für die älteren Läufer ab 15 findet dann am 10. November in Teltow im Rahmen des Teltowkanal Halbmarathons statt. Die Wertungsstrecke beim AOK Mittelmarkcup sind die 7 km. Bitte meldet Euch rechtzeitig für diesem Lauf an (www.vgs-kiebitz.de) , da dort das Teilnehmerlimit oft schon vor dem Lauf erreicht wird. Es gibt keine Möglichkeit zur Nachmeldung für diesen Lauf. Wir wünschen einen schönen Herbst und denen, die den Berlin Marathon in Angriff nehmen viel Erfolg und einen angenehmen Lauf (so man das über einen Marathon sagen kann ;-). Die Bedingungen werden sicher besser sein, als bei den zur gleichen Zeit stattfindenden Weltmeisterschaften in Doha.

RSV Eintracht 1949 e. V.
Heinrich-Zille-Straße 32
14532 Stahnsdorf
Deutschland
Tel.: 03329 / 697496
Fax: 03329 / 697563